tag:

Barracuda II

die inoffizielle Seite

Get Adobe Flash player

Das Revier

Das Heimatrevier der Barracuda II ist das Ijsselmeer. Ein künstlicher See in den Niederlanden (Im Holländischen ist Zee die offene See und Meer der Binnensee). Der See entstand 1932 durch Eindeichung der ehemaligen Zuiderzee. Das IJsselmeer ist heute gezeitenlos und ein beliebtes Segel- und Wassersportrevier. Zahlreiche idyllische Orte laden zu Verweilen und Bummeln ein.

Die ehemalige Zuiderzee wurde durch einen zweiten Deich (Houtribdijk) im Inneren in zwei Wasserflächen (IJsselmeer und Markermeer) geteilt. Zwei Schleusen bei Enkhuizen und Lelystad schaffen hier die Verbindung zwischen beiden Meeren. Das kleinere, südlich gelegene Markermeer sollte ursprünglich ebenfalls trockengelegt werden.

Dieses Segelrevier bietet viele Möglichkeiten der Törngestaltung:
Binnensegeln auf Seen und Kanälen
geruhsame Fahrten über die Randmeere
Ausflüge in die malerischen Häfen der ehemaligen Zuidersee.

Das Ijsselmeer ist ein ein idealer Ausgangspunkt für Fahrten zu den friesischen Inseln und ausgedehnten Hochseetörns in die Ostsee, nach Dänemark, England....

Von Monnickendam ist die Insel Marken mit Ihren idyllischen Fischerdörfern in einer Stunde unter Segel zu erreichen, ebenso wie Volendam, ein alter Fischerort. Und in zwei Stunden Edam, die bekannte Käsestadt. Die Hansestädte Hoorn und Enkhuizen können in ca. drei Stunden angelaufen werden. Nach Amsterdam segelt man um die Insel Marken herum und ist in vier Stunden in einer der interessantesten Hauptstädte Europas


Das Ijsselmeer ist eines der besten Übungsreviere für das Seesegeln – aber nicht zu unterschätzen. Ein Blick in den "Wateralmanak" ist hier unerlässlich, und die jährlich neu herausgegebenen Seekarten für das Revier sind vorgeschrieben. Die meisten Vercharterer haben ihn an Bord ihrer Yachten parat.

Das Wetter am Ijsselmeer:


Die Hauptwindrichtung ist SW-W. Häufig treten plötzlich Wetteränderungen auf. Eine entspechende Voraussicht und gute meterologische Kenntnisse sind unbedingt nötig. Es kann plötzlich Nebel entstehen und ist dann meist sehr dicht!
Im Randgebiet vornehmlich vor Kornwerderzand und Makkum herrschen immer "ein paar Windstärken mehr", als auf dem restlichen Binnenmeeren.

Das Wetter am IJsselmeer/Markermeer gleicht dem der Nordseeküste, die Winde sind aber durch die Abdeckung der Umlandung etwas schwächer. Das IJsselmeer kann bei stärkeren Winden gefährlich werden. Durch die geringen Wassertiefe (ca. 2,8m - 4m) baut sich in kurzer Zeit die See auf. Eine langgezogene Flachzone (Untiefe) auch gennannt der Frauensand befindet sich vor der Nord-Ostküste bei Stavoren und Lemmer. Diese Untiefe ist durch Tonnen gekennzeichnet.

Es gilt daher das Wetter ständig zu beobachten um kurzfriste Wetterumschwünge zu erkennen
und entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können .